Heimatpfleger besuchen historisches Pfarrhaus in Mooshausen

Gut drei Dutzend Heimatpflegerinnen und Heimatpfleger der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu trafen sich zur Jahreshauptversammlung und einer Informationsveranstaltung im historischen Pfarrhof in Mooshausen und im Dorfgemeinschaftshaus Treherz. Eingeladen hatte Aitrachs Bürgermeister Thomas Kellenberger, dessen Gemeinde eine von insgesamt 28 Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege ist. Beim Zusammentreffen im barocken Pfarrgarten betonte Vereinsvorsitzender Dr. Jörg Leist (Wangen) die Sonderstellung der hervorragend gepflegten Illertalgemeinde Aitrach innerhalb der Arbeitsgemeinschaft an der Landesgrenze nahe Memmingen. Ein für Allgäuer Verhältnisse ungewöhnliches Merkmal sei der Bezug zur Iller, einem uralten Transportweg zur damals bedeutenden Flößerei. Weitreichende Bedeutung habe auch die zu Aitrach gehörende Kirchengemeinde im Teilort Mooshausen mit dem historischen, spätbarocken Pfarrhof.

Im Zentrum dieses Hauses stand die Freundschaft von Josef Weiger(1883-1966), der 40 Jahre lang Pfarrer in Mooshausen war, mit dem bedeutenden Theologen, Religionsphilosophen und Pädagogen Romano Guardini (1885-1968). In diese Gemeinschaft waren auch Maria Knoepfler (1881-1927), eine anerkannte Newman-Übersetzerin, und die Bildhauerin Maria Elisabeth Stapp (1908-1995) einbezogen. Um das geistige und künstlerische Erbe der Pfarrhausgeschichte zu bewahren wurde im Jahr 1993 der Verein “Freundeskreis Mooshausen” e.V.gegründet. Über dessen vielfältige Aktivitäten informierte Freundeskreismitglied Elisabeth Prégardier  (Oberhausen) die Besucher ausführlich und umfangreich, verbunden mit der Bitte, um weitere künftige Besuche. Pfarrer Marc Grießer (Leutkirch-Hofs) brachte den Besuchern das Wirken von Romano Guardini in einem informativen Vortrag näher und führte sie anschließend zu einer Besichtigung der historischen Räumlichkeiten des Pfarrhauses. 

Nach dem Ortswechsel zum Dorfgemeinschaftshaus Treherz  und dem Willkommensgruß von Gemeindechef Kellenberger  führte Gemeindeheimatpfleger Peter Roth die Delegierten in die Geschichte Aitrachs und die dortige Heimatpflege ein, die von seinen Vorgängern Adalbert Gmeinder und Josef Knittel in den vergangenen Jahrzehntenakribisch und umfangreich dokumentiert wurde, zudem wies er auf die aktuell stattfindende Kreissle- Ausstellung in Treherz hin. Den Jahresbericht der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege württembergisches Allgäu erläuterte Dr. Jörg Leist (Wangen). Der Vorsitzende berichtete über verschiedene Vereinsaktivitäten, wie die Forschungsfortführung der Lehenshöfe des Klosters Weingarten, diverse Kapellen-Beschilderungen und Baumpflanzaktionen mit Spendengeldern der Volksbank Allgäu Oberschwaben  und kündigte sein Ausscheiden im nächsten Jahr nach 25-jähriger Tätigkeit im Amt an. Bürgermeister Dieter Krattenmacher (Kisslegg) erläuterte ausführlich den Kassenbericht , dieser habe sich positiv entwickelt  (über 42.000 Euro) und sei wichtig für kommende Investitionen. Nach der Entlastung der Vorstandschaft wurden dann noch Erfahrungen und Anregungen in geselliger Runde ausgetauscht.

Mitglieder der Heimatpflege im württembergischen Allgäu trafen sich in Mooshausen. Mit auf dem Bild Aitrachs Bürgermeister Thomas Kellenberger (2. v.rechts.), Heimatpleger Peter Roth (dahinter), Dr. Jörg Leist und Elisabeth Prégardier (von rechts).

Pfarrer Marc Grießer (Leutkirch-Hofs) brachte den Besuchern das Wirken von Romano Guardini in einem informativen Vortrag näher und führte sie anschließend zu einer Besichtigung der historischen Räumlichkeiten des Pfarrhauses.

Elisabeth Prégardier vom Freundeskreis Mooshausen informierte die Besucher

Text/Fotos: Olaf Schulze

Zurück