Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Auslegung des vorhabensbezogenen Bebauungsplanentwurfs „Großflächige Photovoltaikanlage An der Chaussee, 2. Erweiterung“

Der Gemeinderat der Gemeinde Aitrach hat am 22.06.2015 in öffentlicher Sitzung den Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes „Großflächige Photovoltaikanlage An der Chaussee – 2. Erweiterung“ gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2 BauGB auszulegen.

Für den Planbereich ist der Lageplan vom 17.06.2015 maßgebend. Er ergibt sich aus dem folgenden Kartenausschnitt:

Der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes wird mit Begründung vom 03.07.2015 bis einschließlich 02.08.2015 (Auslegungsfrist) beim Bürgermeisteramt Aitrach, Schwalweg 10, 88319 Aitrach (im Foyer) von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, am Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr öffentlich ausgelegt.

Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen. Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar: Umweltbericht mit Eingriffs- und Ausgleichsbilanzierung (SeeConcept Büro für Landschafts- und Umweltplanung, vom 18.06.2015) betreffend folgenden Themen: Mensch, Pflanzen und Tiere, Boden, Wasser, Klima, Landschaftsbild, Kultur- und sonstige Sachgüter. Rekultivierungsänderung Flst. 1401/1 mit Eingriffs- und Ausgleichsbilanzierung vom Büro Fassnacht/SeeConcept vom 07.05.2015. Stellungnahme vom Landratsamt Ravensburg (16.06.2015) betreffend folgenden Themen: Weitere Planung im Rahmen der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes, Zuschütten Schlammabsetzbecken, Anziehungswirkung der Anlage auf Wasserinsekten, Eingriffs- und Ausgleichsbilanzierung.

Während der Auslegungsfrist können –schriftlich oder mündlich zur Niederschrift- Stellungnahmen beim Bürgermeisteramt Aitrach, Schwalweg 10, 88319 Aitrach abgegeben werden. Da das Ergebnis der Prüfung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Ferner wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag auf Normenkontrolle nach § 47 VwGO unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Aitrach, den 22.06.2015
gez.
Thomas Kellenberger, Bürgermeister

Zurück