Amtliche Bekanntmachung

Kiesabbau auf Flurstück Nr. 1336, Gemarkung Aitrach (Nassabbau) 

Die Sand- und Kieswerk Aitrach GmbH & Co. KG, An der Chaussee 14, 88319 Aitrach beantragt die Planfeststellung für einen Nassabbau auf Flurstück Nr. 1336, Gemarkung Aitrach. Zur Herstellung eines Naturschutzsees mit 2,56 Hektar wird ein bereits genehmigter Trockenabbau überplant. Es ist beabsichtigt bis ins Jahr 2027 ein Volumen mit 234.896 m³ Kiesmaterial abzubauen.

Die Herstellung von Grundwasserseen bedarf einer wasserrechtlichen Planfeststellung mit öffentlicher Beteiligung nach § 68 Wasserhaushaltsgesetz. Das Ergebnis über die allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls gemäß §§ 10, 9 Abs. 2 und 7 Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz / § 11 Umweltverwaltungsgesetz wurde am 08.04.2020 auf der Internetseite des Landratsamtes Ravensburg veröffentlicht. Eine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung bestand nicht.

Der Antrag wird hiermit bekannt gemacht. 

Die Antragsunterlagen liegen vom 27.04.2020 bis 27.05.2020 im Foyer des Bürgermeisteramts Aitrach, Schwalweg 10, 88319 Aitrach, jeweils während der üblichen Dienststunden zur Einsichtnahme auf. Interessenten haben die Möglichkeit unter der Telefonnummer 07565- 98000 einen Termin vereinbaren.

Einwendungen gegeben das Vorhaben sind bis spätestens zwei Wochen nach dem Ende der Auslegungsfrist beim Landratsamt Ravensburg, Gartenstraße 107, Zimmer Nr. 323, oder beim Bürgermeisteramt Aitrach, Schwalweg 10, 88319 Aitrach, schriftlich oder zur Niederschrift zu erheben. Hierfür kann beim Landratsamt Ravensburg unter der Telefonnummer 0751- 854214 oder beim Bürgermeisteramt Aitrach unter der Telefonnummer 07565- 98000 einen Termin vereinbart werden. Rechtzeitig erhobene Einwendungen werden in einer mündlichen Verhandlung erörtert.

Es wird auf folgendes hingewiesen:

  1. Mit Ablauf der Einwendungsfrist sind alle Einwendungen ausgeschlossen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen.
  2. Beim Ausbleiben eines Beteiligten im Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt werden.
  3. Wenn an mehr als 50 Personen Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind,
    a) können die Personen, die Einwendungen erhoben haben, von dem Erörterungstermin durch öffentliche
        Bekanntmachung benachrichtigt werden,
    b) kann die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt 
        werden.

Aitrach, den 23.04.2020
Gemeinde Aitrach

Thomas Kellenberger
Bürgermeister

Zurück