Corona-Impfangebot für Härtefälle ab dem 80. Lebensjahr in Aitrach

Aitrach impft!

 

Ab Donnerstag, 18 März 2021 starten der Landkreis Ravensburg und die Gemeinde Aitrach ein Impfangebot für über 80-jährige Aitracher*innen, denen es nicht möglich ist, in das Kreis- oder Landesimpfzentrum zu kommen.

Die Impfung fand in der Mehrzweckhalle, Oberhauser Weg 12 im 3-wöchigen Rhythmus bis Ende April statt. Die Zweitimpfungen finden noch bis Mitte Juni statt. Das Impfangebot richtete sich ausschließlich an Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Aitrach. Ein ähnliches Angebot wird aber derzeit von weiteren Städten und Gemeinden im Landkreis für ihre Bürger vorbereitet.

Das Angebot ist ausdrücklich kein Ersatz für die Impfangebote in den Impfzentren und wird nur für Personen mit Einschränkungen in der Mobilität angeboten, die nicht nach Ravensburg oder zu einem andren Impfzentrum kommen können.

Der entsprechende Personenkreis bekommt von der Gemeinde ein persönliches Schreiben.

Desweiteren steht ein Infotelefon unter 07565/9800-22 (dienstags und donnerstags von 8-12 Uhr) zur Verfügung. Auch E-Mails werden beantwortet unter impfen@aitrach.de .


Corona-Impfangebot für “Härtefälle” in der Gemeinde Aitrach

 

Ein Impfangebot für betagte Mitbürgerinnen und Mitbürger starteten der Landkreis Ravensburg und die Gemeinde Aitrach. Das Angebot richtet sich zunächst an über 85-jährige Personen deren Mobilität stark eingeschränkt ist, später an Menschen ab 80 Jahren. Ein ähnliches Angebot wird derzeit auch in anderen Städten und Gemeinden des Landkreises vorbereitet.

Am ersten Impftag informierte sich auch der Erste Landesbeamte und Landratsstellvertreter Dr. Andreas Honikel-Günther und verband einen mehrstündigen Antrittsbesuch in der Gemeinde, um sich vor Ort einen Eindruck über den Ablauf der erstmals durchgeführten Impfung in den Räumlichkeiten der Festhalle zu machen. Der Erste Landesbeamte ist seit dem letzten Sommer unter anderem auch für das Gesundheitsamt Ravensburg zuständig.

Insgesamt 30 Personen wurden mit dem Impfstoff BioNTech/Pfizer erstgeimpft, die zweite Injektion erfolgt dann am 8. April. Die Aktion stieß bei allen Beteiligten auf große Zustimmung, und die Geimpften waren voll des Lobes über die Organisation und die Betreuung seitens der Gesundheitskräfte in der gewöhnten Umgebung in der Gemeinde. Das medizinische Personal aus Ravensburg mit Dr. Axel Laternser (Aufklärungsvortrag über Nebenwirkungen und Gesamtaufsicht) und fünf weiteren Mitarbeitern der Malteser, darunter die Angelika Pippir und Rainer Töpfer (Impfen) agierten umsichtig, hilfsbereit und informativ. Unterstützung kam auch von Monika Eisele und Isolde Miorin vom DRK Aitrach (Beobachtung und Betreuung nach der Injektion) sowie Rosemarie Sturm und Roland Neumaier von der Gemeindeverwaltung.

Voll des Lobes waren dann auch Bürgermeister Thomas Kellenberger Dr. Honikel-Günther über die Aktion für die alten Bürger in ihrer Heimatgemeinde.

“ein Segen für die älteren Mitbürger, das schafft Vertrauen in gewohnter Umgebung für Menschen, die der Weg in weiter entfernte Impfzentren beschwerlich geworden wäre”, so Kellenberger.

Dieser Meinung waren auch die Eheleute Johann und Marianne Katzenberger. Sie begrüßten die vorbildliche Organisation und Betreuung der Verantwortlichen, die sich Mühe gemacht haben. “Die haben richtig gute Arbeit geleistet und die gewohnte Umgebung schaffte Vertrauen.” Man habe keine der möglichen Nebenwirkungen erfahren und sei nicht unfroh über die verabreichte Dosis, hätte aber auch einer AstraZeneca Impfung zugestimmt.

Vor dem Besuch in der Impfhalle unterrichtete Kellenberger den Landratsstellvertreter über die Aitracher Gegebenheiten rund um die Gemeinde mit Informationen und thematisierte unter anderem die Situation des Nahverkehrs des Nahverkehrsverbandes bodo (Ravensburg) und die Möglichkeit zur Schaffung eines Verbundes zum Knotenpunkt Bahnhof im bayerischen Memmingen.

Text/Fotos: Olaf Schulze

Herr Dr. Honikel-Günther und Herr BM Kellenberger im Gespräch im Aufklärungsraum für die Impflinge
Herr Dr. Honikel-Günther und Herr BM Kellenberger im Gespräch im Aufklärungsraum für die Impflinge
Die eigentliche Impfstation
Die eigentliche Impfstation
Der DRK-Ortsverein war wie immer zur Stelle wenn man ihn braucht und hat die Überwachung nach der Impfung übernommen
Der DRK-Ortsverein war wie immer zur Stelle wenn man ihn braucht und hat die Überwachung nach der Impfung übernommen
Das Ehepaar Katzenberger war froh über die Impfung vor Ort und hat diese gut überstanden
Das Ehepaar Katzenberger war froh über die Impfung vor Ort und hat diese gut überstanden

Corona-Impfangebot für "Härtefälle" ab dem 85. Lebensjahr in Aitrach

Logo Aitrach impft

 

Ab Donnerstag, 18. März 2021 starten der Landkreis Ravensburg und die Gemeinde Aitrach ein Impfangebot für über 85-jährige Aitracher*innen, denen es nicht möglich ist in das Kreis- oder Landesimpfzentrum zu kommen.

Die Impfungen finden in der Mehrzweckhalle, Oberhauser Weg 12 im 3-wöchigen Rhythmus voraussichtlich bis Mitte Juni immer donnerstags statt. Das Impfangebot richtet sich ausschließlich an Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Aitrach. Ein ähnliches Angebot wird aber derzeit von weiteren Städten und Gemeinden im Landkreis für ihre Bürger vorbereitet.

In einer ersten Phase sind nur Anmeldungen für Menschen ab dem 85. Lebensjahr möglich. Später wird dies auch für Menschen ab 80 Jahren möglich sein. Das Angebot ist ausdrücklich kein Ersatz für die Impfangebote in den Impfzentren und wird nur für Menschen mit Einschränkungen in der Mobilität angeboten, die nicht nach Ravensburg oder zu einem anderen Impfzentrum kommen können.

Der entsprechende Personenkreis bekommt von der Gemeinde ein persönliches Schreiben.

Desweiteren steht ein Infotelefon unter 07565/9800-22 (dienstags und donnerstags von 8-12 Uhr) zur Verfügung. Auch E-Mails werden beantwortet unter impfen@aitrach.de .


Infos zur Corona-Impfung im Landkreis Ravensburg
Fragen und Antworten zur Corona Imfpung im Landkreis Ravensburg



Weitere Infos rund ums Impfen

Unter www.corona-schutzimpfung.de ist ein erweitertes Informationsangebot abrufbar, das bundeseinheitliche Informationen rund um die Schutzimpfung bereithält und weiter ausgebaut wird. Hier können sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Fachleute sich für einen Newsletter-Infoservice anmelden, um auf dem Laufenden zu bleiben.