Trinkwasserqualität

Wasseranalyse Gemeinde Aitrach

Trinkwasseranalyse Aitrach und Treherz

  Aitracher Trinkwasser Treherzer Trinkwasser
  Maßeinheit: mg/l Maßeinheit: mg/l
Natrium 6,90 4,00
Chlorid 15,00 6,80
Kalium 1,70 0,60
Calcium 95,00 64,50
Magnesium 15,80 4,50
Fluorid 0,19 0,04
Sulfat 6,90 5,80
Hydrogencarbonat -- 192,00

Das Aitracher Trinkwasser wird regelmäßig entsprechend den Regelungen der Trinkwasserverordnung sowohl einer chemischen als auch bakteriologischen Untersuchung unterzogen. Die hierfür benötigten Wasserproben werden über das Jahr verteilt an verschiedenen Wasserhähnen im Gemeindegebiet entnommen, so dass die tatsächlich beim Endverbraucher ankommende Wasserqualität beurteilt werden kann. Das Ergebnis entspricht in vollem Umfang den Anforderungen der Trinkwasserverordnung. Die Werte bezüglich Schwermetalle (Blei, Cadmium, usw.), Chlorverbindungen und Pestiziden sowie der Nitratgehalt des Wassers liegen weit unter den Grenzwerten, so dass dem Aitracher Trinkwasser, das in keinster Form aufbereitet wird, eine hervorragende Qualität bescheinigt wird.

Ein vom Endverbraucher immer wieder benötigter und daher oft nachgefragter Wert ist die Gesamthärte des Wassers, also die Konzentration von Calcium- und Magnesiumionen. Mit einer Gesamthärte von 17,0 deutschen Härtegraden ist das Aitracher Trinkwasser nach dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz in den Härtebereich „hart“ eingeordnet. Das Treherzer Trinkwasser hat eine Gesamthärte von 10,0 deutschen Härtegraden und wird in den Härtebereich "mittel" eingestuft. Die Härtebereiche findet man auch auf den Waschmittelpackungen wieder, da sich die Dosierung des Waschmittels nach der Wasserhärte richtet. Hartes Wasser ist dabei keineswegs immer ein Nachteil, es bildet zwar sichtbare Kalkschichten aus, ist aber beim Genuss geschmackvoller und sehr weiche Wasser sind aggressiver und greifen z.B. Eisenteile an. Eine Enthärtung des Aitracher Wassers für den Hausgebrauch ist nicht erforderlich.